Deutscher Mobilitätspreis 2017 verliehen

Freitag, 15. Dezember 2017
 

Bei der Verleihung des deutschen Mobilitätspreises 2017 (v. l.):  Prof. Gerd Buziek (Esri Deutschland), Anke Müller (Deutschland – Land der Ideen), Dr. Daniel Cracau (3. Preis), Andrea Wieneke (2. Preis), Julian Rowley und Joris Klingen (1. Preis), Dr. Tobias Miethaner (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur).


Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und der Softwarehersteller Esri Deutschland ehrten in dieser Woche im Bundesverkehrsministerium drei visionäre Ideen zur Mobilität von morgen mit dem Deutschen Mobilitätspreis. Ein Algorithmus, der durch maschinelles Lernen Unfälle vorhersehen kann, ein IT-System für Ampeln zur Priorisierung von Verkehrsarten und ein intelligentes Echtzeit-Leitsystem für höhere Fußgänger-Sicherheit: Diese drei Zukunftsvisionen haben die Jury des Online-Ideenwettbewerbs des Deutschen Mobilitätspreises überzeugt.
 
Dorothee Bär, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und Juryvorsitzende, sagte anlässlich der Siegerbekanntgabe: „Deutschland ist das Mobilitätsland Nr. 1. Mit dem Deutschen Mobilitätspreis würdigen wir Menschen, die mit ihren Ideen schon heute Vorreiter sind für die Mobilität 4.0. Ich gratuliere den Preisträgerinnen und Preisträgern für ihre digitalen Innovationsideen und bedanke mich bei der Fachjury für den großartigen Einsatz.“
 
Weitere Informationen zum deutschen Mobilitätspreis: ww.deutscher-mobilitaetspreis.de