Ministerpräsident Weil verleiht Nachwuchsforschern das KiWi-Diplom

Donnerstag, 29. März 2018



Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (mittig) mit 90 KiWi-Forschern und -Forscherinnen am Haus der Wissenschaft Braunschweig.

Foto: Haus der Wissenschaft Braunschweig/F. Koch

In dieser Woche starteten 90 Nachwuchsforscher in die KiWi-Forschertage für Kinder. Bei dem zweitägigen wissenschaftlichen Ferienprogramm des Haus der Wissenschaft Braunschweig besuchten sie Braunschweiger Forschungseinrichtungen, experimentierten im Labor und hörten sich spannende Vorlesungen an. Den Abschluss bildete der Besuch des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil. Er übergab den Kindern das KiWi-Diplom für die erfolgreiche Teilnahme am Ferienprogramm.

„Zwei Tage lang selbst forschen, experimentieren und echten Wissenschaftlern über die Schulter schauen – eine tolle Chance für 90 Mädchen und Jungen. Das Haus der Wissenschaft Braunschweig leistet mit den KiWi-Forschertagen einen unverzichtbaren Beitrag, das Interesse von Kindern und Jugendlichen an Wissenschaft und Forschung zu wecken. Es war mir eine Freude, den hoch motivierten jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Forscherdiplome überreichen zu dürfen“, betonte der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil.

Die KiWi-Forschertage boten zum wiederholten Male ein vielfältiges Angebot für die teilnehmenden Kinder: Wieso Hubschrauber so laut sind, wenn sie fliegen und wozu man Schall benutzen kann, fanden Sie im DLR_School_Lab heraus. Aus welchen tropischen Pflanzen Kleidung besteht und wie sie hergestellt wird, erkundeten sie in der Grünen Schule des Botanischen Gartens. Und ob Eierschale tatsächlich so zerbrechlich ist, wie sie scheint, erforschten die KiWis im Agnes-Pockels-Labor. Diesen und vielen weiteren interessanten Fragen waren die wissbegierigen Nachwuchsforscher bei den KiWi-Forschertagen für Kinder auf der Spur. Von Biologie über Ingenieurwissenschaften und Mathematik bis hin zu Erkundungen des historischen Braunschweigs und Kunstausstellungen waren abwechslungsreiche Aktivitäten vertreten.

Das Haus der Wissenschaft Braunschweig veranstaltet das wissenschaftliche Kinderferienprogramm in Kooperation mit FiBS (Ferien in Braunschweig), der Jugendförderung der Stadt Braunschweig, der Braunschweiger Verkehrs-GmbH und dem Science Club des Haus der Wissenschaft Braunschweig. Die KiWi-Forschertage für Kinder werden gefördert durch die Braunschweiger Unternehmen ALBA und EWE-Armaturen sowie die Bürgerstiftung Braunschweig und Ecki Wohlgehagen-Stiftung. Auch zu dieser Veranstaltung war es dem Haus der Wissenschaft Braunschweig in Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen der Stadt möglich, Stipendien an Kinder zu vergeben, die aus finanziellen Gründen sonst nicht teilnehmen können.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe gibt es unter: www.hausderwissenschaft.org/kiwi 


Zwei KiWi-Forscherinnen testen die Programmierung ihres Einparkroboters am Institut für Programmierung und Reaktive Systeme der TU Braunschweig.

Foto: Haus der Wissenschaft Braunschweig/F. Koch