Digitalisierung und Automatisierung verändern Arbeitsplätze im Schienenverkehr

Dienstag, 17. April 2018


 
Foto: Prof. J. Pachl, TU Braunschweig                                                     Foto: DLR

Während das autonom fahrende Auto noch eine Zukunftsvision ist, sind automatisierte Steuerungs- und Sicherungssysteme im Bahnverkehr bereits heute an der Tagesordnung. Trotzdem bleibt der Mensch ein wichtiger Bestandteil im Gesamtsystem Bahn. Die Bedeutung dieses Einflussfaktors für die Forschung und Entwicklung hervorzuheben, ist das Ziel des Workshops Rail Human Factors, der heute in der Stadthalle beginnt. Ein internationales Publikum aus Wissenschaft und Industrie diskutiert an zwei Tagen aktuelle Themen der Bahnforschung. Ein Schwerpunkt liegt auf der nutzergerechten Gestaltung von Arbeitsplätzen und Bediensystemen im Schienenverkehr, die sich durch die zunehmende Digitalisierung und Automatisierung stark verändern.

Der Workshop wird ausgerichtet vom Institut für Eisenbahnwesen und Verkehrssicherung (IfEV) der Technischen Universität Braunschweig, dem Institut für Verkehrssystemtechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) e. V. und dem Mobilitätsnetzwerk ITS mobility. „Mit dem Workshop wollen wir ein stärkeres Bewusstsein für den Faktor Mensch im Bahnsystem schaffen. Eine intensive Beschäftigung zum Beispiel mit der nutzergerechten Gestaltung von Bahnarbeitsplätzen ist gut investiert, da sie sich positiv auf die Sicherheit und Effizienz des Bahnbetriebs auswirkt“, erklärt Dr. Anja Naumann vom Institut für Verkehrssystemtechnik des DLR.

Zur vollständigen Pressemitteilung