Automatisiertes Fahren: Experten referierten in Braunschweig über Standards, Praxis und aktuelle Entwicklungen

Donnerstag, 7. Dezember 2017




06.12.2017 – Elektromobilität, Mobilitätsdienstleistungen und autonomes Fahren sind die Mega-Themen der Automobilwirtschaft. Zum letztgenannten trafen sich am Dienstag Fachexperten von Volkswagen, T-Systems, dem Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik der TU Braunschweig (NFF) und dem DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) in Braunschweig.

Autos, die miteinander sprechen, sich gegenseitig warnen oder uns eigenständig von A nach B bringen? Es klingt wie eine Zukunftsvision, aber auf deutschen Autobahnen tut sich bereits einiges und so manch ein Wandel kommt dann doch schneller als erwartet.

In der Region Braunschweig-Wolfsburg arbeiten universitäre Forschungseinrichtungen und die Industrie Hand in Hand, um zukünftig das automatisierte Fahren zu erforschen und weiter zu entwickeln. Bereits 2010 fand die erste voll automatische Fahrt eines PKW im öffentlichen Stadtverkehr in Braunschweig statt. Ein Meilenstein, der mit dem „Testfeld Niedersachsen" für automatisiertes und vernetztes Fahren auf 280 Streckenkilometern im Raum Hannover-Wolfsburg/Braunschweig-Salzgitter weiter ausgebaut wird.

Thomas Krause, Vorstand der Wolfsburg AG, erläuterte in seiner Begrüßungsrede: „Es geht vor allem um Daten, deren Vernetzung und die sichere Beherrschung dieser komplexen Systeme. Das heißt auch, dass alle Beteiligten an einem Strang ziehen und beispielweise ihre Daten teilen müssen. Nur so entstehen verlässliche Systeme und sichere Anwendungen für das automatisierte Fahren, für das unsere Region Vorreiter wird”.

Nach dem „Testfeld Niedersachsen“, das von Prof. Dr. Frank Köster vom DLR vorgestellt wurde, erläuterte Adrian Sonka vom Institut für Fahrzeugtechnik der TU Braunschweig das Projekt „Forschungsparkhaus“. Hierbei entsteht am Forschungsflughafen Braunschweig-Wolfsburg ein Referenzparkhaus zum Thema automatisiertes Fahren und Parken.

Herstellerseitig referierte Steffen Heinrich von der Volkswagen Group über die Zukunftsstrategie der Volkswagen AG. Dabei ging Heinrich auf den kürzlichen Roll-Out des neuen Volkswagen MOIA von der gleichnamigen Volkswagen Marke ein. Gemeinsam mit einem umfassenden Konzept für die Bildung von Fahrgemeinschaften, wird ab 2018 in Hamburg der vollelektrische Kleinbus in Betrieb gehen. In weiteren Schritten wird dabei das automatisierte Fahren eine tragende Rolle spielen.

Dr. Johannes Springer von der T-Systems International GmbH sprach am Ende zum Thema „Next Generation Mobile Networks“ und erläuterte die zukünftigen Aufgaben für das automatisierte Fahren.

Auf dem Fachforum durften sich die Besucher die Forschungsinfrastruktur des Niedersächsischen Forschungszentrums Fahrzeugtechnik dann genauer ansehen und erhielten spannende Einblicke in die Mobilität von morgen.

Ausgerichtet wurde das Fachforum vom Innovationsnetzwerk  „Allianz für intelligente Mobilität“. Die Partner hinter diesem Netzwerk sind ITS mobility, das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik der TU Braunschweig (NFF), die Allianz für die Region GmbH und die Wolfsburg AG.



Hintergrund:

Autonomes Fahren, neue Antriebe, innovative Mobilitätsdienstleistungen und die Digitalisierung halten Einzug in die Mobilitätswirtschaft. Nun hat das niedersächsische Wirtschaftsministerium ein Konsortium aus ITS mobility, Allianz für die Region GmbH, Wolfsburg AG und Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) für die nächsten Jahre mit einer Förderung von 434.000 Euro ausgestattet. Mit den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (kurz EFRE) soll das Netzwerk zur Referenz für intelligente Mobilität in Niedersachsen weiterentwickelt werden.

Bis Ende 2019 werden Themen wie neue Mobilitätsdienstleistungen, Digitalisierung, autonomes Fahren, Elektrifizierung der Fahrzeuge, kooperative Systeme sowie IT-Sicherheit und -Security nachhaltig verfolgt. Sie bilden den inhaltlichen Kern der Arbeit des neuen Netzwerks. Dafür werden insbesondere Clustermeetings, Fachveranstaltungen, Arbeitskreise und Workshops von der „Allianz für intelligente Mobilität“ durchgeführt.

Kontakt für die Presse:

Allianz für intelligente Mobilität
c/o Wolfsburg AG
Thomas Ahlswede-Brech
MobilitätsWirtschaft
Major-Hirst-Straße 11
38442 Wolfsburg
Tel. +49 (0) 5361 897 13 55
Mail: info@intelligente-mobilität.de